Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

KONTAKT:

Kantonales Komitee
Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21
4600 Olten

Tel. 079 338 48 38
E-Mail: info@so-ohne-lp21.ch
Web: www.so-ohne-lp21.ch

SPENDEN:

Konto: Regiobank Solothurn
BC-Nr.: 8785
IBAN: CH16 0878 5045 9424 6214 5
Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21

Der Lehrplan 21 und seine bipolaren Störungen

Der Auftrag des Bundes ist glasklar: Die Bildungsziele in allen deutschsprachigen Kantonen müssen einheitlich formuliert werden. Sowohl mit der Zustimmung zum Bildungsrahmenartikel der Bundesverfassung im Jahre 2006, als auch mit dem Beitritt zum Harmos-Konkordat 2010 hat das Solothurner Stimmvolk Ja zur Harmonisierung gesagt. Einer der Vorteile davon wäre, dass Schülerinnen und Schüler bei einem überkantonalen Wohnortwechsel an der neuen Schule vom gleichen Lehrplan profitieren würden und somit die Integration schneller von statten gehen könne, so das Votum der Befürworter. Aufgrund der Nichterfüllung sah ich mich leider gezwungen, den letzten Satz im Konjunktiv zu verfassen. Anstatt einen schlanken und übersichtlichen Lehrplan für 21 Kantone zu erarbeiten, wurde ein fast 500 Seiten dicker Wälzer geschaffen. Dieses aufgeblähte Bürokratiemonster führt dazu, dass der Bereich Bildung in seine Einzelteile zerlegt wird, welche wiederum in unzählige Fragmente mit der nicht spezifischen Bezeichnung «Kompetenzen» aufteilt werden. Die klassischen Lernhinhalte bleiben dabei jedoch unweigerlich auf der Strecke. Als wäre es nicht bereits genug, dass ein neuartiges Kompetenzmodell mit individualisierten Lernkonzepten in die Wege geleitet wurde, wurde auch das ursprüngliche Ziel der überkantonalen Harmonisierung nicht ansatzweise umgesetzt. Mit der Einführung des Lehrplan 21 werden die Jahresziele für die Schüler abgeschafft, weshalb die Leistungsspanne innerhalb einer Klasse noch weiter ausgedehnt wird als es heute der Fall ist. Auch beim Thema Frühfremdsprachen ist aus dem LP21 keine Lösung zu entnehmen, welche denn nun zuerst erlernt werden soll. Gerade in diesem Punkt wird durch den Lehrplan 21 nicht harmonisiert, sondern die fehlende Kompatibilität noch zementiert. Deshalb gilt es, bei der kantonalen Abstimmung am 21. Mai 2017 die Volksinitiative «Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21» anzunehmen.

Christian von Burg, 4717 Mümliswil

24.04.2017