Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

KONTAKT:

Kantonales Komitee
Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21
4600 Olten

Tel. 079 338 48 38
E-Mail: info@so-ohne-lp21.ch
Web: www.so-ohne-lp21.ch

SPENDEN:

Konto: Regiobank Solothurn
BC-Nr.: 8785
IBAN: CH16 0878 5045 9424 6214 5
Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21

"Weihnachten kippt aus dem Lehrplan"

"Das Christentum verliert im neuen Lehrplan 21 seine Sonderstellung - Bischöfe wehren sich gegen die Reform", so der Haupt- und Untertitel im OT vom 22. Dezember 2013.  Des weitern heisst es: "Wir verlangen eine grundlegende Überarbeitung des Lehrplans", schreiben die Schweizer Bischöfe in einer Stellungnahme.

Und weiter wird erwähnt: " Kardinal Koch bezeichnet den Verlust der christlichen Botschaft an den Schulen als "tragisch"." - Dem ist so, das schleckt keine Geiss weg, auch nicht die kürzlich erfolgte Stellungnahme der SP Kanton Solothurn gegen die kantonale Volksinitiative "Ja zu einer guten Volksschule ohne Lehrplan 21"mit dem Titel: "Mit dieser Initiative schadet man der Schule und den Schulkindern". - Seltsam: Soll ein Krippenspiel, sollen Weihnachtsgesänge den Schulkindern schaden? - Dass die Kinderseele tief innen erfasst und dadurch auch zum Guten geformt wird, spielt offenbar pädagogisch keine Rolle mehr!

Keine Religion darf mehr bevorzugt werden. Armer Lehrplan! Es geht hier um keine Verschwörungstheorie, sondern um die Tatsache, dass nun ein "neuer" Lehrplan serviert wird, der nicht nur die Methoden ändert, sondern auch gesellschaftspolitisch andere Inhalte setzt. Der Vorrang unserer eigenen Kultur, die mit dem Christentum unzertrennbar vereint ist, geht mit dem europäisch vorangetriebenen vereinheitlichtem Lehrplan unweigerlich verloren. "Nein, so ist das nicht gemeint!", heisst es vielleicht auf der Gegenseite. Solche Beschwichtigungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der neue Lehrplan ein Instrument der weiteren Entchristlichung unserer Schulen darstellt, und zwar ein gefährliches! Bildlich gesprochen: An der neuen Lehrplanstrasse würde ich neben einem allgemeinen Fahrverbot zusätzlich noch zwei Gefahrentafeln aufstellen: Achtung Steinschlag und Achtung Hochwasser!

- Ich geben den Bischöfen recht, die dem Zeitgeist Widerstand leisten, und würde erwarten, dass die CVP sie voll und ganz unterstützt!

Leserbrief von Johannes Denkinger, Olten

Quelle: AZ Solothurner Zeitung, OT, 16.8.2016